Was Sie über Smartsheet und Spam wissen sollten

Die Zusammenarbeitsfunktionen in Smartsheet erleichtern die Arbeit für Mitarbeiter und Unternehmen. Dieselben Funktionen machen Smartsheet auch für Betrüger attraktiv, die versuchen könnten, es zum Versenden von Spam zu verwenden. Die Smartsheet-Plattform ergreift zwar bereits einige Maßnahmen, um diesen Missbrauch automatisch zu erkennen und abzuschalten, doch die automatische Erkennung ist nicht immer perfekt. Wenn Sie den Verdacht haben, dass jemand Smartsheet oder den Namen von Smartsheet betrügerisch verwendet, informieren Sie Smartsheet unter abuse@smartsheet.com. Hängen Sie alle verdächtigen Nachrichten als Anlagen an Ihre E-Mail-Nachricht an.

Besten Dank, falls Sie uns bereits einen Betrug gemeldet haben. Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, sehen Sie sich hier einige Informationen zu häufigen Spammer-Taktiken an und erfahren Sie, was Sie tun können, um nicht in deren Falle zu tappen.


Was Spammer mit Smartsheet machen

Spammer stellen Listen von E-Mail-Adressen zusammen und senden dann über das Smartsheet-System Spam-E-Mails an alle diese Empfänger. Die überwiegende Mehrheit der Personen, die Spam erhalten, sind nicht einmal Smartsheet-Benutzer. Sie sind nur zufällig im Visier dieser Betrüger.

Wie Spammer an E-Mail-Adressen kommen

Mit den folgenden Methoden sammeln Spammer E-Mail-Adressen:

  • Sie kaufen Listen (legal oder illegal).
  • Sie verwenden „Harvesting“-Programme, sogenannte Crawling- und Scraping-Programme, die das Internet nach Text durchsuchen, der aussieht, als könnte es sich um eine E-Mail-Adresse handeln.
  • Sie benutzen „Wörterbuch“-Programme (auf die gleiche Weise wie Hacker). Diese Produkte erzeugen nacheinander alphabetische/numerische Kombinationen von Adressen. Zwar sind viele der Ergebnisse nicht korrekt, doch diese Wörterbuchprogramme können hunderttausende von Adressen pro Stunde erstellen, wodurch garantiert wird, dass zumindest einige als Ziel für Spam funktionieren.
  • Sie geben unwissentlich Ihre E-Mail-Adresse bei einem Online-Dienst zur An- und Abmeldung an. Eine übliche Abmeldungstaktik ist es, Millionen von Menschen eine falsche E-Mail mit dem Betreff „Sie haben einen Newsletter abonniert“ zu senden. Wenn die Empfänger auf den Abmeldelink klicken, bestätigen sie damit, dass eine reale Person mit dieser E-Mail-Adresse existiert.

Was Sie tun können, um sich vor Spam zu schützen

Die folgenden bewährten Vorgehensweisen helfen Ihnen, die Menge an Spam zu reduzieren, die Sie erhalten.

Verwenden Sie Spamfilter. Die meisten E-Mail-Provider haben einen Spamfilter im Angebot. Wenn Ihr Provider keinen hat, sollten Sie in Betracht ziehen, zu einem Provider zu wechseln, der einen Spamfilter anbietet.

Reagieren Sie NIEMALS auf Spam. Wenn Sie auf Spam antworten, lassen Sie den Spammer wissen, dass Ihre E-Mail-Adresse gültig ist. Das heißt, dass Sie allein durch die Reaktion auf Spam – selbst wenn sie nur darum bitten, diese Nachrichten einzustellen – dazu ermutigen, noch mehr Spam zu senden.

Klicken Sie nicht auf Links in Spam-E-Mails. Ein Trick, den man beachten sollte, ist insbesondere, dass Spammer E-Mail-Nachrichten mit gefälschten Abmeldelinks senden. Dies ist eine Art von Phishing-Betrug, der es dem Spammer ermöglicht, Ihre E-Mail-Adresse zu überprüfen. Wenn Sie in dieser Art von Nachricht auf „Abbestellen“ klicken, erhalten Sie dadurch einfach immer noch mehr Spam.

Halten Sie Ihren Webbrowser auf dem neuesten Stand. Bleiben Sie vor Schwachstellen in veralteter Software geschützt, indem Sie sicherstellen, dass Sie die neueste Version Ihres Webbrowsers verwenden.

Verwenden Sie CAPTCHA für Formulare. Stellen Sie sicher, dass Ihre Blätter und Formulare nicht für Spam verwendet werden. Aktivieren Sie CAPTCHA für Formulare und vermeiden Sie die Veröffentlichung für nicht authentifizierte Benutzer, wenn dies nicht notwendig ist.

Verwenden Sie eine eindeutige E-Mail-Adresse, wenn Sie sich auf einer Website registrieren oder einer Gruppe beitreten. Wenn Sie eine E-Mail-Adresse benötigen, um einer Mailing-Liste beizutreten, sich für Dienste anzumelden, weitere Informationen anzufordern oder sich für einen Dienst zu registrieren, verwenden Sie eine eindeutige E-Mail-Adresse, die Sie nur zu diesem Zweck erstellen. Wenn Sie zum Beispiel eine E-Mail-Adresse benötigen, um Quittungen per E-Mail zu erhalten, verwenden Sie eine kostenlose E-Mail-Adresse von einer Website wie Gmail oder Yahoo und erstellen Sie eine Adresse speziell für diesen Zweck. Gehen Sie ähnlich vor, wenn Sie im Web in sozialen Medien, einem Listserv, einer Newsgroup, einer Kontaktseite für eine Website oder anderen Online-Foren posten möchten, in denen Sie eine E-Mail-Adresse für den Zugriff benötigen.

TIPP: Eine Möglichkeit, auf einfache Weise eine eindeutige Adresse zu erstellen, besteht darin, eine modifizierte Version Ihrer E-Mail-Adresse zu erstellen. Damit können Sie E-Mails filtern, die an diese modifizierte Adresse gesendet werden. Beispielsweise können Sie in Gmail ein Pluszeichen (+) und eine beliebige Zeichenkombination nach dem Anfangsteil Ihrer E-Mail-Adresse anhängen, und Sie erhalten die E-Mails trotzdem. Weitere Informationen zur Vorgehensweise finden Sie in diesem Beitrag im offiziellen Gmail-Blog.

War dieser Artikel hilfreich?
JaNein